Zeltlager

 

 

DLRG - Ausbildungs- und Freizeitgelände

Nachdem die DLRG-Ortsgruppe Hettingen sich 1971 mit der Gemeinde Winzenhofen über die Nutzung eines etwa 0,6 Hektar großes Areals im idyllischen Jagsttal verständigt hatte, wurde damit begonnen dieses Gelände in mühevoller Arbeit urbar zu machen. Nach etwa 800 geleisteten Arbeitsstunden wurde der DLRG Ortsgruppe Hettingen am 22. Juli 1972 die Grundsteinurkunde für das Gelände von Bürgermeister Rupp überreicht.

Als eine Holzhütte mit Toiletten und Waschgelegenheiten errichtet war, verbrachten anfangs viele DLRG-Mitglieder mit ihren Familien ihren Sommerurlaub auf dem Gelände.

Auch baute man in den ersten Jahren einen festen Unterstand aus Holz und Planen, der genügend Platz für mehrere Zeltgarnituren nebst Kücheneinrichtung bot, um bei einsetzendem Regen nicht immer gleich in die Zelte flüchten zu müssen.

Zudem hatte man damit einen Platz für viele schöne Feste geschaffen.

Da das direkt an der Jagst gelegene Areal gerade für Kinder und Jugendliche ideal ist führte man ab 1978 mehrere Jugendzeltlager durch.

Nach Jahren konnte oberhalb des Areals eine Quelle mit „Trinkwasserqualität“ gefaßt und zum Gelände gelegt werden. Nun entfiel das mittlerweile lästig gewordene Heranschaffen des Trinkwassers und die Getränke konnten in einem angelegtem Wasserbecken am Ufer immer schön kühl gehalten werden. Die Quelle wurde  jährlich vom Gesundheitsamt überprüft und bis 2007 genutzt.

Das Ausbildungsgelände erfreute sich immer größerer Beliebtheit, jedes Jahr hielten mehr und mehr Gruppen ihre Jugendzeltlager hier ab. Von den Pfingstferien bis zu den Herbstferien war Saison (seit 1996 nur noch in der Zeit von Mitte Juni bis Mitte September) zum  Baden, Schlauchbootfahren, abends am Lagerfeuer  Lieder zu singen und Geschichten zu erzählen. So ging die DLRG-Ortsgruppe Hettingen Ende 1989 daran ein neues, größeres Toilettenhaus mit Wasch- und Duschgelegenheiten teilweise bei zweistelligen Minusgraden zu betonieren.

1991 wurde eine neue Küchenüberdachung gebaut, die man nun immer im Herbst demontierte und im Frühjahr wieder aufbaute, da das Gelände beim alljährlichen Hochwasser teilweise über 2 Meter unter Wasser steht.

1993 wurde ein Hochbehälter zur Wasserversorgung betoniert.

Seit 1995 führt die DLRG-Ortsgruppe Hettingen e.V. jedes Jahr in den Sommerferien ein Jugendzeltlager durch, welches sehr beliebt und in den letzten Jahren immer schon sehr frühzeitig ausgebucht ist.

Im Frühjahr 1997 wurde das Pisoir neben der Toilettenhütte in diese integriert.

Das jährliche Reinigen des Geländes vor Saisonbeginn , die Auf-und Abbauarbeiten des Küchenunterstandes und der sanitären Anlagen im Frühjahr und Herbst, Mähen und Instandhaltung sowie kleine Neuerungen prägten die folgenden Jahre.

Dann kündigte die Gemeinde Schöntal der DLRG-Ortsgruppe Hettingen e.V. zum 31.12.2006 den Pachtvertrag für das DLRG-Ausbildungsgelände in Winzenhofen.

Das ursprüngliche Areal ist seit dem eine öffentliche Badestelle. Nach vielen zähen Verhandlungen einigte man sich auf die Nutzung des angrenzenden Geländes zu neuen Konditionen. Dem folgte im Herbst 2007 der Abriss aller geforderten Bauten auf dem alten DLRG-Ausbildungsgelände. Die Toilettenhütte darf aber weiterhin genutzt werden. Nach vielen Vorarbeiten im Winter wurde im Mai 2008 mit dem Neubau eines Küchenunterstandes auf dem angrenzenden Areal begonnen. Da dieser im Herbst nicht mehr demontiert werden muss, entschied man sich für eine solide Stahlkonstruktion.

Im Januar 2011 entfernte man die Fliesen in der Toilettenhütte. Bei einer Überprüfung durch die Gemeinde Schöntal im März wurden Undichtigkeiten in den beiden Abwassergruben festgestellt,  eine Grube musste stillgelegt und die andere fachmännisch gereinigt und neu abgedichtet werden. Somit war man mit dem Fliesen, der teilweisen Neueinrichtung, dem Abdichten der Grube und den jährlich anfallenden Arbeiten bis in den Juli beschäftigt.

Nur durch den unermüdlichen Einsatz einiger Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Hettingen e.V. konnte das Ausbildungsgelände bis heute ein prägendes Erlebnis für viele Kinder und Jugendliche bleiben.